Hervorgehoben

Intuition – Essen nach Bauchgefühl?

„Intuitiv essen, auf den eigenen Körper zu hören, ist die beste Diät der Welt.“

Wie ich in meinem letzten Blogartikel erwähnt habe, möchte ich nun näher darauf eingehen, was Intuition bedeutet bzw. das Spüren in den eigenen Körper.

Die Körperintelligenz bzw. Intuition zu beschreiben ist eigentlich sehr schwierig, da es ein Gespür bzw. ein Gefühl ist. Die Intuition ist nicht ausschließlich im Kopf, dieser ist zu rational. Sie ist auch nicht nur im Herz, dies wäre zu emotional. Die Intuition liegt genau dazwischen, es ist wie eine Art Eingebung, was man nicht beschreiben, sondern nur wahrnehmen und spüren kann.

Wichtig zu verstehen wäre noch, dass Intuition im Vertrauen entsteht. Sobald wir kopfmässig in Angstgefühlen stecken, haben wir keinen Zugriff mehr auf unsere „Eingebung“.

Im Mentaltraining geht man davon aus, dass Körper und Geist eine Einheit bilden. In seiner Mitte zu sein heißt, sich nicht von äußeren Einflüssen aus der Ruhe bringen zu lassen, negative Gefühle annehmen und akzeptieren, zentriert und stabil bei sich selbst zu bleiben. Wir Menschen sind meistens im Kopf präsent, legen unsere Aufmerksamkeit ins Denken und nicht in unseren Körper. Um wirklich spüren zu können, sollte alle Aufmerksamkeit auf den Körper gerichtet sein, dass wir mit und durch ihn leben – Körper, Seele und Geist sind eins. Wir konzentrieren uns jedoch zu sehr auf den Kopf, während der Kontakt zum Körper vernachlässigt wird.

Intuitiv zu essen, auf die Intelligenz des Körpers zu vertrauen, wäre die Lösung und ist eigentlich angeboren. Stellen Sie sich kleine Kinder vor, die wissen genau wann sie hungrig sind und hören auf wenn sie satt sind.

Was also wirklich zählt, um einen gesunden Körper zu erhalten, sein persönliches Wohlfühlgewicht zu erreichen und dabei trotzdem geniessen zu können, ist, seinem Körper zu vertrauen und mit ihm in Verbindung zu stehen. Unser Körper regelt alle unsere Organe und Stoffwechselvorgänge und er weiß am besten Bescheid, was er benötigt. Durch diverse Diäten und Verzichte haben wir schlichtweg verlernt auf unseren Körper zu hören, unserer Intuition zu folgen.

Wir arbeiten ständig gegen unseren Körper, lassen uns von unserem Verstand leiten und reagieren nicht mehr auf unsere Körpersignale, was in unzähligen Krankheiten oder Unwohlsein endet.

„Die Intuition ist ein göttliches Geschenk, der denkende Verstand ein treuer Diener. Es ist paradox, dass wir heutzutage angefangen haben, den Diener zu verehren und die göttliche Gabe zu entweihen.“ (Albert Einstein)

Wie schafft man es nun wieder ins Vertrauen zu kommen und unsere Intuition wieder mehr zu hören und zu spüren.

Abgesehen davon, dass es ein Weg ist und nicht von heute auf morgen geschieht, muss uns bewusst sein, dass es ein Arbeiten mit dem Unterbewusstsein ist. Ich möchte jedoch 4 Grundsätze vorstellen, die Ihnen gleich mal helfen werden, intuitiver zu essen:

Essen wenn man körperlich hungrig ist.

Wieviele Menschen essen aufgrund von körperlichem Hunger? Wissen die Menschen überhaupt noch, wie sich körperlicher Hunger anfühlt? Wir sind doch permanent am naschen und stressbedingt essen wir zwischendurch und merken gar nicht mehr, was körperlicher Hunger bedeutet.

Bei jedem fühlt sich körperlicher Hunger anders an. Signale dafür können sein, dass der Magen knurrt, ein leichtes Ziehen in der Magengegend, Konzentrationsmangel, Gereiztheit, Kopfweh. Wenn wir also diese Anzeichen verspüren, sollten wir unbedingt essen, denn unser Körper zeigt uns mit diesen Signalen deutlich, dass er Brennstoff, Nahrungsmittel benötigt.

Essen was man gerne möchte und nicht was man glaubt, essen zu müssen.

Wie oft passiert es, dass wir lieber Pasta zu Mittag essen möchten, dann aber doch lieber zu Salat greifen. In der heutigen Gesellschaft wird einem soviel eingeredet, vor allem was man essen sollte und was nicht. Die ganzen Verbote und Regeln sorgen jedoch dafür, dass wir nicht mehr in unseren Körper hineinspüren, was er nun wirklich braucht, was dieser gerade möchte. Nur in dem wir unser Körper genau das geben, was er braucht, ohne Verzichte, sind auch keine Heißhungerattacken mehr von Nöten, da unser Körper mit allem versorgt ist.

Langsam, bewusst und voller Achtsamkeit essen.

Langsam essen, bewusst essen und mit voller Achtsamkeit das Essen zelebrieren. Das bedeutet auch, nicht nebenbei fernsehen oder telefonieren, Zeitung lesen oder anders abgelenkt sein. Volle Präsenz beim Essen. Durch das langsame und bewusste Essen nehmen wir die Speisen mit allen Sinnen wahr und werden vollkommen befriedigt. Wenn wir bewusst essen, wird das Essen wirklich nur schmecken, wenn wir körperlich hungrig sind und andererseits werden wir eher spüren wenn wir satt sind, damit ist dieser Grundsatz eigentlich der Wichtigste.

Aufhören zu essen, wenn man angenehm gesättigt ist.

Viele Menschen können nicht aufhören, sofern der Teller noch nicht leer ist oder weil es einfach so gut schmeckt. Wenn wir jedoch bewusst essen, spüren wir eher die Sättigung, dieses angenehme Gefühl im Brustbereich oder auch in der Magengegend. Wenn wir nebenbei essen, nehmen wir das Essen nicht bewusst wahr, die Befriedigung fehlt und wir spüren auch nicht, wann wir satt sind und essen automatisch in der Regel über unseren Hunger hinaus.

Unser innerer Wegweiser, unsere Intuition, wird uns dabei helfen, zu essen, wann wir körperlich hungrig sind, in dem wir in unseren Körper hineingehören und bewusst auf die Signale achten. Weiters werden wir bewusst die Speisen wählen, wo unsere Intuition uns zu verstehen gibt, auf welche Lebensmittel wir gerade Hunger haben. Intuitives Essen bedeutet nämlich auch Freiheit und Genuss und durch das achtsame Essen merken wir intuitiv die nächsten Anzeichen, unsere Sättigungsgefühle.

Da die Intuition im Unterbewusstsein liegt, ist es hier ratsam, mittels mentalem Training, wieder einzutauchen und mehr und mehr Gespür dafür zu bekommen.

Wenn wir unseren Körper wieder besser kennen lernen und uns auf seine Signale verlassen, dann brauchen wir keine Disziplin oder ungesunde Essgewohnheiten. Wir brauchen keine Regeln und kein Wissen über „gesund“ und „ungesund“. Es hat mit Stress und Anstrengung nichts mehr zu tun, sondern geht einfach, mit Spass und Leichtigkeit.

Hervorgehoben

Gesunde Ernährung und Wohlfühlgewicht

Alles eine Sache der Einstellung

Ernährung ist ein wichtiger Bestandteil in unserem Leben. Gesunde und ausgewogene Ernährung ist verantwortlich für unsere Gesundheit und unser Wohlbefinden, daher müssen wir unserem Körper mit notwendigen Nährstoffen versorgen. Warum wir zu welchen Nahrungsmittel greifen und wann wir diese essen, das alles hängt von verschiedenen Faktoren ab. Lebenswichtige Nährstoffe, die unser Körper benötigt (Kohlenhydrate, Eiweiß, Fette, Vitamine, Mineralstoffe) liefern uns Energie und halten uns gesund und fit, gleichzeitig werden abgebaute und ausgeschiedene Stoffe ausgeglichen.

Ich möchte hier jedoch nicht nur erwähnen, was alles gesund und ungesund ist, sondern ich möchte vor allem betonen, wie wichtig unser Essverhalten für ein gesundes, glückliches Leben ist. Es war jedoch noch nie so schwierig zu wissen, was unser Körper in welcher Menge benötigt, da es zu viele Ernährungsformen und Ernährungsratgeber gibt, die nicht widersprüchlicher sein könnten. Wir leben in einer Überflussgesellschaft und es kursieren ebenso viele Ernährungsformen, Diäten und Ratgeber. Viele Menschen haben sich daher schon oft verlaufen in diesem „Dschungel“ und haben ihre Verbindung zum Körper verloren.

Sich gesund zu ernähren und sein Wohlfühlgewicht zu erreichen oder zu halten ist Einstellungssache. Was bedeutet das? Worauf wir unseren Fokus lenken, bzw. von dem wir überzeugt sind, das wird sich in unserem Leben entfalten. Daher ist es wichtig, zu verstehen, dass Bewusstsein und Unterbewusstsein eine grosse Rolle in unserem Leben spielen und wie wir damit umgehen können, lehrt uns das Mentaltraining. (Wer noch nicht den Blog über Mentaltraining gelesen hat, dem lade ich dazu herzlich ein :))

Diäten funktionieren nicht auf lange Sicht gesehen. Laut Statistiken bringen 80 – 90 % aller Programme zur Gewichtsreduktion keinen Erfolg. Diäten beeinflussen den Gehirnstoffwechsel negativ und können uns in depressive Stimmung versetzen. Jegliche Verbote oder Verzichte steigern nur das Verlangen dieser „verbotenen Frucht“, was wiederum zu Heißhungerattacken führt. Es ist ein Teufelskreis, den die Werbung und alle Diätprogramme und Schlankheitspillen unterstützen, um damit Profit zu schlagen.

Was wirklich zählt, um einen gesunden Körper zu erhalten, sein persönliches Wohlfühlgewicht zu erreichen und dabei trotzdem geniessen zu können, ist, seinem Körper zu vertrauen und mit ihm in Verbindung zu stehen. Mit dem Körper zusammen zu arbeiten und nicht gegen ihn, wäre der Schlüssel zum Erfolg. Unser Körper regelt alle unsere Organe und Stoffwechselvorgänge und er weiß am besten Bescheid, was er benötigt. Durch diverse Diäten und Verzichte haben wir schlichtweg verlernt auf unseren Körper zu hören, unserer Intuition zu folgen. Stellen Sie sich kleine Kinder vor, die wissen genau, wann sie Hunger haben und wann sie satt sind, zumindest solange, bis wir sie manipulieren.

Wir Menschen haben ein genetisches Idealgewicht, unser Wohlfühlgewicht. Dies ist nicht bei jedem gleich und lässt sich nicht verallgemeinern. Normalerweise liegt es im unteren Normalgewichtsbereich und ist das Gewicht, welches individuell für uns gesund und richtig ist. Kein Körper will übergewichtig sein oder zu dünn, das wäre nicht gesund. Wenn wir wieder unserem Körper vertrauen, ihm das geben, was er braucht, wird unser Körper automatisch überschüssiges Fett abbauen und zurück zu seinem Wohlfühlgewicht gelangen.

Viele von uns stellen sich jeden Tag oder mehrmals die Woche auf die Waage und alleine diese Zahl auf der Waage beeinflusst den ganzen Gefühlshaushalt und macht uns entweder glücklich oder depressiv. Abgesehen davon, dass es normal ist, Gewichtsschwankungen ausgesetzt zu sein, lassen wir uns von diesem elektrischen Gerät manipulieren. Wenn Menschen darunter leiden, möchte ich dazu raten, die Waage zu verbannen. Lassen wir uns nicht von Zahlen unser Körpergefühl nehmen. Durch unser Gewicht, welches wir auf diesem Gerät ablesen, verlieren wir den Kontakt zu uns und unserem Körperwahrnehmungsgefühl. Denn in diesen Fällen fängt schon wieder unser Verstand an zu denken und unser altes Ernährungssystem mit Regeln und Verboten wird wieder in Gang gebracht.

Hören wir in unseren Körper und nehmen wir diesen wahr. Wie fühlt er sich an, wie fühlen wir uns und wir sollten uns liebevoll im Spiegel beobachten. Das mentale Training kann hierbei helfen, wieder dieses Vertrauen zurück zu erlangen.

In meinen nächsten Blogartikel möchte ich näher auf das Thema eingehen, wie es uns konkret gelingt, auf unseren Körper zu hören und ihm zu geben was er braucht und vor allem was Intuition für uns bedeutet.

Zum Abschluss möchte ich gerne noch eine schöne Affirmation (positive Aussage/Satz) teilen, die man gerne für sich wiederholen kann, um es zu verinnerlichen.

„Viel wichtiger als abzunehmen, ist es, dir selbst das zu geben, was du wirklich brauchst: Liebe, Anerkennung, Geborgenheit, Zuneigung. Wenn du deiner Seele all die Nahrung gibst, die sie benötigt, wirst du sehr rasch dein ganz persönliches Wohlfühlgewicht erreichen.“

Walnuss Busserl

Unser Körper weiss genau was er braucht.

Stell dir das so vor, wie mit dem Schlafen. Unser Körper weiss wann er müde ist und sendet uns Signale. Gehen wir jedoch zu spät ins Bett, und bekommen weniger Schlaf, sind wir etwas müder in der Früh. Gehen wir rechtzeitig ins Bett und stehen – ohne Wecker – dann auf, wenn wir von selbst aufwachen, dann hat unser Körper sich genug Schlaf geholt.

Mit dem Essen ist es genauso. Unser Körper sendet uns Signale, die von den Hormonen gesteuert werden. Ignorieren wir diese Signale, aufgrund von Diäten und Ernährungsregeln, dann kommt unser Körper in Disbalance und wir kommen davon ab, was gesund und richtig ist und was für Nährstoffe wir wirklich brauchen.

Ich hoffe, ich konnte dir einen Einblick in unseren Körper geben und wie auch die Hormone hier eine grosse Rolle spielen.

Anbei möchte ich dir das leckere Rezept der Walnuss Busserl nicht vorenthalten:

Zutaten für ein Blech:

1 Ei

75 g Kokosblütenzucker

1/2 Pkg. Vanillezucker

etwas Zimt

100 geriebene Walnüsse

40 g Dinkelmehl

ein paar Haselnüsse

Ei mit Zucker, Vanillezucker und Zimt verrühren.

Nüsse und Mehl dazugeben und mitkneten.

Die Masse mit Hilfe eines Löffels auf das Backblech legen. Etwas Abstand einhalten und obendrauf entweder eine halbe Walnuss oder in meinem Fall eine Haselnuss drauf setzen (geschmacklich sehr gute Kombination) und für 20-25 min ins vorgeheizte Rohr geben. Ober- und Unterhitze 150 Grad.

Reiberdatschi / Kartoffelpuffer / Erdäpfelrösti

Der Duft in der „Weihnachtsbäckerei“ ….kannst du dich noch daran erinnern, als du Kind warst und ev. mit deiner Mama Kekse gebacken hast. Dieser Duft verbunden mit der Erinnerung….

Es gibt aber sicher noch mehr Gerichte, die du mit einer schönen Erinnerung verbindest. Und das ist auch schön und gut und hat auch mit emotionalem Essen zu tun.

Natürlich wenn du stets isst, um gewisse Gefühle nicht zu spüren, um sie wegzudrücken, um dich besser zu fühlen – mit Essen, obwohl du nicht hungrig bist, dann wird dir das keine Erfüllung und Sättigung bringen….

Wenn du jedoch öfter mal ein Gericht kochst, dass dich an gute und schöne Momente erinnert, und es dir dadurch besser geht, ist das ja etwas wundervolles. Denn Essen ist Genuss auf und in allen Bereichen.

Kannst du den Unterschied bzgl. emotionales Essen heraushören?

Ein Gericht, das in mir Kindheitserinnerungen wach ruft, sind Reiberdatschi.

Zutaten:

4 gr. Kartoffel

1 Lauch

1 Ei

3 EL Mehl

Salz

Zubereitung:

Kartoffel waschen und etwas kochen, dass sie weich werden.

Zwiebel schälen und klein schneiden.

Kartoffel schälen und zerdrücken, Zwiebel dazugeben.

Zu der Kartoffelmischung kommen jetzt Mehl und Ei dazu. Gut durchmischen/kneten (mit den Händen) und mit Salz würzen.

Kleine Laibchen formen und in einer Pfanne mit etwas Öl auf Seiten goldbraun braten.

Dazu passt Sauerrahm oder Joghurt Dip und Salat.

Kürbiskern Kipferl

Gesund abnehmen in der Lockdown Zeit?

Für viele eine grosse Herausforderung, da sie mit dem Essen viele Gefühle kompensieren.

Emotionales Essen, um Gefühle wie Unsicherheit, Sorgen, Ängste und Zweifel nicht mehr so stark zu spüren und durch das Essen sich besser zu fühlen. Aber das Trügerische dabei ist, dass wir uns dann nur kurzfristig besser fühlen, aber langfristig nicht. Sogar noch schlechter, da wir dann meist zuviel essen uns unwohl fühlen und satt werden wir auch nicht – geschweige denn innerlich satt.

Daher geniesse dein Essen, dein Leben INTUITIV.

Anbei daher das Rezept der Kürbiskernkipferl.

Zutaten:

100 g Butter

130 g Dinkelmehl

80 g Kürbiskerne gemahlen

45 g Bio Staubzucker

1/2 Pkg. Bourbon Vanillezucker

5 ml Kürbiskernöl

(Kochschokolade, 20 g Kürbiskerne gemahlen)

Zubereitung:

Dinkelmehl, Kürbiskerne, Staubzucker, Vanillezucker, Kürbiskernöl zusammenmischen und mit der Butter, die in kleinen Stücken dazugegeben wird, zu einem Teig kneten.

Am besten in Frischhaltefolie wickeln und mindestens 1 Stunde in den Kühlschrank geben.

Den Teig danach ausrollen und zu einer grossen Rolle formen. Kleine Stücke abschneiden und zu Kipferl formen.

Auf ein Backblech legen und im vorgeheizten Rohr bei 180 Grad Ober- und Unterhitze ca. 15 min backen.

Während die Kipferl auskühlen, Schokolade im Wasserbad schmelzen und dann die ausgekühlten Kipferl mit den beiden Enden in die Schokolade tauchen und dann in die Kürbiskerne eintunken.

Viel Spass und viel Genuss

Dinkel Schneeflöckchen

Weihnachtszeit verbinden viele mit Zunehmen, zuviel essen und danach starten sie dann – Anfang des Jahres – mit dem Willen, abzunehmen. Kennst du vielleicht auch?

Aber die Weihnachtszeit muss nicht so behaftet sein. Wir dürfen die Weihnachtszeit geniessen – ohne gleich zuzunehmen ….

Bewege dich regelmässig.

Gehe täglich an die frische Luft.

Koche frisch und abwechslungsreich.

Achte auf saisonales Obst und Gemüse.

Und geniesse dein Essen.

Denn oftmals sind es unsere Gedanken und Überzeugungen über das Essen, was sich dann in uns festsetzt. Unsere Glaubenssätze, die uns das bestätigen, was wir glauben. Überprüfe also auch hier deine Gedanken und lass dir dein Essen schmecken. Geniesse dein Leben.

Zutaten:

70 g Puderzucker

2 Pkg. Bourbon Vanillezucker

180 g Speisestärke

120 g Dinkelmehl

180 g Butter

Zubereitung:

Puderzucker, Vanillezucker, Speisestärke und Mehl miteinander mischen und dann die Butter stückchenweise dazu geben.

Alles miteinander durchkneten.

Anschliessend kleine Kugeln formen und diese mit Hilfe einer kleinen Gabel auf das Backblech drücken, sodass auch dieses Streifenmuster dann entsteht.

12 Minuten (im vorgeheizten Rohr) bei 180 Grad Ober- und Unterhitze backen.

Nach dem Abkühlen gerne noch mit Puderzucker bestäuben.

Apfel Topfen Tarte (Apple Cheesecake)

Essen ohne schlechtes Gewissen? Tja die wenigen – vor allem Frauen – können das. Ernährung, Diäten, Schönheit, Abnehmen …..alles Themen, die – ich denke jede – Frau kennt. Und auch die Männer inzwischen, um diese nicht aussen vor zu lassen.

Die Diätindustrie lebt von der Unsicherheit der Menschen. Denn nichts anderes passiert, wenn wir uns zu sehr im Aussen verlieren, dann verlieren wir den Kontakt und das Gespür zu uns selbst.

Finde wieder zurück zu deiner Natürlichkeit und geniesse dein Leben.

Anbei ein genussvolles Rezept für den wunderschönen Herbst:

Zutaten:

Teigboden:

350 g Dinkelvollkornmehl

170 g weiche Butter

110 g Kokosblütenzucker

Füllung:

250 g Bio Magertopfen

120 g Kokosblütenzucker

1 Pkg. Bourbon Vanillezucker

2 Eier

2 grosse Äpfel

Zimt und etwas Zitrone

Streusel:

130 g Dinkelmehl

120 g Kokosblütenzucker

50 g gehackte Walnüsse

120 g Butter

Zubereitung:

Für den Boden bitte alle drei Zutaten zusammen kneten. Die Tarte Form mit Butter und Brösel bestreichen und den krümeligen Teig darauf verteilen. Fest drücken – geht sehr gut mit der Handfläche. Im vorgeheizten Backrohr (150 Grad Heissluft) ca. 15 min. backen und danach auskühlen lassen.

Für die Fülle bitte den Topfen (Quark), Zucker, Vanillezucker, Eier zusammen rühren.

Äpfel schälen und in kleine Stücke teilen. Mit Zimt und etwas Zitronensaft beträufeln.

Für die Streusel bitte das Mehl, Zucker, Walnüsse und Butter Zusammen und durchkneten.

Wenn der Teigboden abgekühlt ist, bitte die Topfencreme darauf verteilen, Äpfel gleichmässig darauf geben und zum Schluss die Streusel darüber.

Bei 150 Grad Heissluft den Kuchen für ca. 35 min backen.

Dein mentaler Weihnachtskalender

Über einen Weihnachtskalender freut sich klein und gross.

Jedoch darf der Inhalt für uns, Erwachsenen, mehr als nur aus Süsses und Spielzeug bestehen.

Ich möchte mit dir die Vorweihnachtszeit zusammen „erleben“ und dich auf deiner Reise ein Stück begleiten und dabei inspirieren.

Hinter jedem Türchen möchte ich dir gerne mentale Inspiration geben – für Körper Geist & Seele – und zwar auf deine Herausforderung angepasst.

Je nachdem wo du gerade stehst bzw. festhängst, mit was du gerade eine grosse Herausforderung hast bzw. welche Veränderung du gerade möchtest, aber alleine nicht weiter kommst – hier setze ich an und gebe dir 24 persönliche Inputs.

Audio Nachrichten und schriftliche Nachrichten per Whats App und Mail.

Die beste Zeit, sich um sich selbst zu kümmern, ist die besinnliche Weihnachtszeit….zusammen – miteinander – Hand in Hand….

Wie klingt das für dich?

Melde dich noch heute an ……

Dein persönlicher Adventkalender um nur EUR 24,00 ist mein Geschenk an dich.

Müsli Kekse mit Zimt

Kekse backen geht nicht nur an Weihnachten. Ich liebe es Kekse zu verschiedenen Anlässen zu backen und nehme diese gerne auch als Mitbringsel zu Einladungen mit.

Diese Haferflocken Kekse gehen schnell und schmecken einfach zu köstlich.

Zutaten:

80 g Butter

120 g Vollrohrzucker

1 Pkg. Bourbon Vanillezucker

1 Ei

140 g Dinkelmehl

15 g Kakao

1 TL Weinsteinbackpulver

1/2 TL Natron

1/2 TL Salz

1 TL Zimt

60 g geröstetes Müsli (oder auch Haferflocken)

50 g Schokoladesplitter

Zubereitung:

Butter mit Zucker und Vanillezucker vermischen. Das Ei dazugeben und verrühren.

Mehl, Kakao, Zimt, Natron, Backpulver und Salz zu der Masse geben und miteinander vermengen und kneten.

Zum Schluss das Müsli und Schokoladesplitter darunter heben und ein paar Minuten stehen lassen.

Backofen auf 170 Grad Heissluft vorheizen.

Mit einem Löffel etwas Teig nehmen und auf das Backblech legen.

Bitte mit Abstand die Teighügerl auf das Blech legen, da diese sehr aufgehen.

15 Minuten im Rohr backen und danach auskühlen lassen.

Smoothie Mix

Intuitive Ernährung bedeutet, auf seinen Körper zu hören.

Diätgedanken tarnen sich oft in Regeln, Verboten, Ernährungsformen, Plänen, Verzicht, Glaubensmuster aller Art über Essen und Schönheit.

Jeder Mensch hat ein genetisches Idealgewicht, alles extrem darunter oder darüber lässt uns in Disbalance kommen und blockiert unser natürliches Sein.

Die intuitive Ernährung kann man wieder lernen. Sich aus dem Ernährungsdschungel und Diätwahn befreien und aus dem Bauch heraus leben und essen….und vor allem geniessen – nicht nur das Essen, sondern jeden einzelnen Moment.

Dazu ein passender Mix, den du ganz intuitiv probieren darfst.

Zutaten:

1 Mango

1 Banane

1 Handvoll Waldbeerenmischung (tiefgefroren)

1 Bio MagerTopfen

als Topping:

1 EL selbstgemachtes Müsli

Kokosflocken

Kürbiskerne

Obst nach Wahl

Zubereitung:

Mango schälen und vierteln.

Banane schneiden.

Das gesamte Obst in den Mixer. Topfen dazu und auf höchster Stufe mixen, bis alles zu einem Smoothie verrührt ist.

In kleinen Schalen anrichten und mit den gewünschten Toppings dekorieren.

{„subsource“:“done_button“,“uid“:“A0F16EB6-7C2A-4D10-9DF7-6404D4C5DB61_1634583992743″,“source“:“editor“,“origin“:“gallery“,“is_remix“:false,“used_premium_tools“:false,“used_sources“:“{\“sources\“:[],\“version\“:1}“,“source_sid“:“A0F16EB6-7C2A-4D10-9DF7-6404D4C5DB61_1634583993442″,“premium_sources“:[],“fte_sources“:[]}

Brioche Buchteln

Der Körper drückt aus, was die Seele nicht sagen kann. Ein altbekanntes Sprichwort und noch immer so wahr.

Gerade in dieser schnelllebigen Zeit verlieren wir oft unser inneres Bedürfnis aus den Augen. Wir sind im Aussen so sehr getrieben und hören nicht mehr auf unsere inneren Impulse.

Ignorieren wir all das, dann wird uns meist der Körper Botschaften schicken, die wir nicht mehr so schnell „überhören“ können.

Achtet auf die innere Balance ….genau wie in meinen Beiträgen und Blogbeiträgen ich hier Inspiration geben darf. Besucht gerne einen meiner Workshops oder kommt zu mir, damit ich euch persönlich tief 1:1 begleiten kann.

Vorerst gibts aber auch noch etwas für die körperliche Balance:

Zutaten:

250 ml Hafermilch

70 g Vollrohrzucker

1 Pkg Bourbon Vanillezucker

25 g frischer Germ

500 g Dinkelmehl

50 g Butter

1 Ei

Salz

Zubereitung:

Milch, Zucker, Vanillezucker gemeinsam mit der Germ verrühren und erwärmen.

Mehl, Butter, Ei und eine Prise Salz und gemeinsam mit der Germmischung kneten.

Den Teig in eine Schüssel geben und abgedeckt ca. 1 Stunde rasten lassen.

Den Teig auf eine bemehlte Arbeitsfläche geben und ein ca. 350 g grosses Teilstück entnehmen. Zu einer Kugel rollen und in die Mitte des Backbleches setzen.

Weitere 8 gleich grosse Stücke Teig nehmen, Kugel formen und wie eine Blume rund um das grössere Teilstück geben.

Die Blume abdecken und weitere 20 min rasten lassen.

Milch und Eigelb in einer Schüssel verquirlen, darüberpinseln und im vorgeheizten Ofen bei 180 Grad die Buchtelblume ca. 30-35 min backen.

Wer möchte kann gerne mit Mandeln oder Hagelzucker vorher noch bestreuen.

Käsesuppe

Gefühle und Bewertungen können wir keinem aufzwingen.

Du kannst dein SEIN leben, das was dich erfüllt.

Lass dir dein Leben schmecken, gefalle dir selbst und du wirst die Dinge und Menschen anziehen, die du brauchst und dir gut tun.

Jetzt kannst du noch gerne das köstliche Rezept der Käsesuppe anziehen. Gutes Gelingen und warmen Genuss.

Zutaten:

200 g Emmentaler Käse

40 g Butter

30 g Mehl

500 ml Gemüsebrühe

300 ml Milch

300 ml Cremefine

Olivenöl

Salz / Pfeffer

Zubereitung:

Die Butter schmelzen und das Mehl dazu rühren.

Mit Milch und Gemüsebrühe aufgiessen.

Sahne dazu und mit Salz und Pfeffer abschmecken.

Die Suppe ein paar Minuten köcheln lassen und dann den grob geriebenen Käse dazu geben und weitere 10 – 15 min köcheln lassen.

Zum Verfeinern gerne mit Brotwürfel, Speckwürfel oder Kräutern anrichten.

{„subsource“:“done_button“,“uid“:“A0F16EB6-7C2A-4D10-9DF7-6404D4C5DB61_1634151826045″,“source“:“editor“,“origin“:“gallery“,“is_remix“:false,“used_premium_tools“:false,“used_sources“:“{\“version\“:1,\“sources\“:[]}“,“source_sid“:“A0F16EB6-7C2A-4D10-9DF7-6404D4C5DB61_1634151826603″,“premium_sources“:[],“fte_sources“:[]}