“Deine mentale Genussreise – IN 12 SCHRITTEN UM KÖRPER GEIST UND SEELE ZU NÄHREN”

Weihnachtsmenü mit Fleisch: Rostbraten mit Nudeln, Gemüse und Rotkraut

Das erste Menü, das ich gerne mit euch teilen würde, ist der Rostbraten mit Nudeln, Gemüse und Rotkraut.

Ein absolutes Weihnachtsgericht und für alle, die gerne Fleisch essen, einfach nur köstlich.

Wie in meinen ganzen Beiträgen möchte ich dir gerne auch an dieser Stelle nochmal sagen: verlier dich nicht im Aussen und folge einer Ernährungsform nach der anderen.

Schau bewusst und achtsam auf dich selbst. Was tut dir gut, deinem Körper und was willst du wirklich?

Spür auch gerne nach dem Essen in dich hinein, ob es dir gut getan hat, ob dir das Essen Kraft und Energie gibt oder dich “schwer” werden lässt.

Weihnachtsmenü 1

Rindfleisch kochen:

Klopfe das Rindfleisch und salze es. Bestreiche es auf beiden Seiten mit Senf. Danach brate es auf beiden Seiten an. Gib das Fleisch aus der Pfanne und gib die klein geschnittene Zwiebel und die in Scheiben geschnittenen Karotten in die Pfanne, röste es kurz an und dann giesse es mit Gemüsebrühe auf. Lass es kurz köcheln und gib das Fleisch hinzu. Schalte die Temperatur herunter.

Das Fleisch darf jetzt ca. 3 Stunden kochen. Giesse immer wieder Wasser nach, wenn das Fleisch alles aufgesogen hat.

Rotkraut : Zwiebel schälen und Rotkohl waschen, Strunk entfernen und in Streifen schneiden. Etwas Öl in einen Topf erhitzen und Zwiebel und Rotkraut kurz anbraten, danach mit Essig, Rotwein und Wasser aufgiessen und vermischen. Nelken und Lorbeerblätter dazu, Salz und Pfeffer würzen und bei geschlossenen Deckel – niedrige Hitze – 40 bis 50 min garen. Öfter mal Wasser nachgiessen.

eine halbe Stunde vor dem Essen:

Gemüse deiner Wahl waschen, klein schneiden und im gesalzenen Wasser kochen.

Menü mit Fleisch

Zum Schluss nochmal abschmecken und ev. noch nach würzen.

Vollkornnudeln werden in Salzwasser bissfest gekocht.

Mein Tipp: giesse Wasser / Gemüsebrühe genug nach und binde anschliessend den Saft mit etwas Mehl oder Kartoffelstärke, damit die Sauce dicker wird, aber nicht zu wenig ist.

Und dann geniesse!

Kommentar verfassen

%d Bloggern gefällt das: